ZAHNERSATZ

Kronen und Brücken:

Überkronungsbedürftige Zähne haben meist große Füllungen, sind wurzelkanalbehandelt oder sind durch einen Unfall oder ähnliches abgebrochen. Im Falle einer hohen Frakturgefahr ist es besser, diese zu überkronen. Wenn ein Zahn gezogen wurde, muss die entstandene Lücke mittels einer Brücke geschlossen werden. Dabei werden die umliegenden Zähne beschliffen und mit Ankerkronen versorgt. Zwischen diese Ankerkronen kommt ein Brückenglied, welches starr mit den Kronen verbunden ist. Zahnkronen und Brücken gibt es aus verschiedenen Werkstoffen, wie z.B. Vollkeramik (Zirkon), Nichtedelmetall (Nickel enthaltend), Edelmetall (Gold).

 

Hybridprothetik:

Ist eine Kombination aus festsitzendem und herausnehmbaren Zahnersatz. Es gibt folgende Variationen:

 

- Kronen mit Geschiebe werden fest zementiert, und die Prothese wird mittels Matrizen- und Patrizensystem ineinander geschoben.

 

- Teleskopkronen, die auf die Zähne zementiert werden. An der Prothese hängen Kronen, welche auf die Teleskope geschoben werden.

 

- Es können auch zwei Zähne mit Kronen versorgt werden die mit einem Steg verbunden sind. In der Prothese sind der Steg und die Kronen ausgespart, wodurch die Prothese an Halt gewinnt. Bei all diesen Varianten sind keine Klammern oder andere Halteelemente sichtbar.

 

Totalprothetik:

Bei der Totalprothetik wird der zahnlose Ober- oder Unterkiefer mit einer Prothese versorgt. Die Zähne sind in Kunststoff gefasst. Diese Kunststoffbasis ist an die Schleimhautverhältnisse des Patienten angepasst.

 

Suprakonstruktionen:

Eine Suprakonstruktion wird auf Implantate aufgeschraubt oder zementiert und dient als Verankerungselement für herausnehmbaren Zahnersatz oder als Krone bzw. Brückenanker.

© 2015. ANGELA RUDHART